Wir sagen euch an

Die Adventsfeier wurde nach dem bewährten Schema begangen:
Erst im Kreis um die Adventslichter mit Texten und Gesang, dann das leibliche Wohl im Mittelpunkt im großen Saal.
Wie immer waren die Tische sehr liebevoll geschmückt und die Backwerke köstlich, aber in diesem Jahr konnten wir auch eine Lichterstadt auf der Bühne betrachten, erbaut von Fr. Noetzel und ihren Helfern, die für die Adventsfeier des Seniorenkreises dekoriert hatten und uns die schöne Kulisse für unsere Feier überließen.

Werbeanzeigen

Wandern mit Bibel und Rucksack

Das war zwar schon im Juni, aber da die Chronistin zu dieser Zeit im Prüfungsstress war, kommt alles so nach und nach.
Das Wandern hat inzwischen wegen seiner wohltuenden Wirkung auf Körper und Geist eine solche Tradition, dass viele Mitglieder sagen: Wann gibt’s das denn wieder?
Auch im neuen Jahresprogramm ist es wieder dabei!

Ein Ausflug zum Zoigl

Schon des öfteren wurde während der Planungen die Frage gestellt: Warum gehen wir als Frauenbund nicht mal zum Zoigl? Schließlich ist das ein althergebrachter und sehr geselliger Brauch. Und wenn man es mit dem Trinken nicht übertreibt, passt es auch zum Frauenbund. Oder wie eine berühmte Mallersdorfer Schwester sagte: „Bier ist g’sund, solang du’s ned saufst.“
Zuvor gab es etwas kulturelles Programm: Das Waldnaabtal-Museum. Viele Museen in der unmittelbaren Nachbarschaft besuchen wir kaum, einfach, weil sie uns nahe sind. Dabei sind sie interessant! Vom Modell des Schratzellochs bis zu den „Handwerkskammern“ unter dem Dach, von der „Kuchl“ und bis zur guten Stube, von Manuskripten und bis zu den Anfängen der Porzellanindustrie gab es viel zu entdecken.
Und anschließend trafen wir uns noch im Schafferhof zu einer geselligen Runde!

Palmbuschen-Binden 2018

Wie immer kurz vor Ostern: Das Palmbuschen-Binden stand an. Und wie immer fanden sich unsere treuen und engagierten Binderinnen, um 350 kleine Palmbuschen herzustellen, die dann am Palmsonntag von den Mitchristen gerne gekauft wurden. Der Erlös kommt, auch wie immer, einem Projekt der Pfarrgemeide zu gute.

Basteln für den Osterbrunnen

Schon lange war der Plan, dem Osterbrunnen unserer Pfarrei ein Update zu verpassen. Viele Teile des Eierschmucks waren schon schadhaft. Und so krempelten unsere Mitglieder die Ärmel hoch und stürzten sich in das Färben…
Das Marmorieren gelang auch gut, nur war der Geruch der Farben etwas streng. Im großen Pfarrsaal verteilte er sich allerdings gut, so dass das Arbeiten insgesamt sehr angenehm und lustig war.

Wer Lust hatte, konnte danach noch eine hübsche Osterdeko aus Naturmaterialien unter der Leitung von Irmi Lindner basteln.

Auf ein Neues!

Jahreshauptversammlung 2018

Mit Gottesdienst und anschließender Jahreshauptversammlung durften wir am 24. Januar in ein neues Jahr voller Aktivitäten starten. Die Jahresprogramme lagen fertig gedruckt und gefaltet bereit, unsere Mitglieder nahmen sie für sich und diejenigen, die nicht kommen konnten, mit, es gab leckeren Leberkas von Hrn. Frauenreuther persönlich vorbei gebracht – so geht dieses Jahr schon einmal gut an.

Wir freuten uns auch sehr darüber, dass unser „neuer“ geistlicher Beirat Pfr. unter den Gästen war. Und natürlich, dass sich so viele Mitglieder auf den Weg gemacht hatten, um mit uns den Start ins neue Frauenbundjahr zu feiern. Pfr. Früchtl überraschte uns dann auch noch mit einem gelungenen Vortrag über seine Reisen in das Heilige Land. Es wurde viel gelacht, und zum Schluss meinte Christina: „Herr Pfarrer, da will ich auch mal hin. Wie bekommen wir das zustande?“

Eine Adventsstunde mit Engeln

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.
Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein,
oft sind sie alt und häßlich und klein,
die Engel.
Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand,
die Engel.
Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand,
oder er wohnt neben dir, Wand an Wand,
der Engel.
Dem Hungernden hat er das Brot gebracht,
der Engel.
Dem Kranken hat er das Bett gemacht,
er hört, wenn du ihn rufst, in der Nacht,
der Engel.
Er steht im Weg und er sagt: Nein,
der Engel,
groß wie ein Pfahl und hart wie Stein –
es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.
Rudolf Otto Wiemer

Wie schön, dass so viele gekommen sind! Am Mittwoch, den 13.12.17 lud der Vorstand des Frauenbundes zur Adventsfeier ein. Es kamen um die 50 Frauen, um Christina zuzuhören, um mitzusingen und zu -beten: Es ging um Engel und deren Rolle, die sie in der Weihnachtsgeschichte spielen. Das Wort „Engel“ leitet sich aus dem Lateinischen oder Griechischen her (lat. angelus, griech. Ἄγγελος) und bedeutet „Bote“. Ein Bote Gottes wurde zu Zacharias geschickt, um die Geburt des Täufers anzukündigen, ein Bote brachte Maria die Botschaft, und auch Josef erschien im Traum ein Engel und sprach zu ihm. Und schließlich erschienen den Hirten auf dem Feld Engel und zeigten ihnen den Weg zur Krippe. Bei der Krippe wiederum verkündeten Engel „Friede auf Erden!“ Es war spannend und bereichernd, die vielen Engelsgestalten wahrzunehmen.

Anschließend gab es noch Glühwein und Selbstgebackenes. Als Andenken bekamen alle eine schöne Karte mit einem goldenen Engel. Die Karte ist zu schade, um sie nur aufzuheben, dachte ich mir, und schrieb einen Grußtext drauf und schickte meinen „goldenen Engel“ an eine Bekannte, von der ich schon lange nichts mehr gehört hatte. Heute bekam ich eine Karte zurück 🙂

 

Vorherige ältere Einträge Weiter Neue Beiträge